Landrat Impfung gegen Corona - Me first

Veröffentlicht am 24.02.2021 in Aktuell

Der Landrat sowie die Beigeordneten Wolfgang Erfurt und Ernst-Ludwig Huy sind seit Anfang Januar gegen Covid-19 geimpft. Ebenso weitere Angestellte des Kreises.

Während hunderte von älteren Mitbürgern und  Bürger der Prio-Kategorie 1 jetzt schon seit Wochen auf einen Impftermin im Kreis anstehen und warten müssen, lassen sich unser Landrat und seine Mitstreiter in aller Ruhe erst einmal selbst impfen.

Neben Mitarbeitern des Gesundheitsamts seien mittlerweile auch andere bei der Kreisverwaltung geimpft, wie etwas solche des Ordnungsamts, die der Prio-Kategorie zwei angehören, teilte Guth mit, dem mittlerweile eine zweite Anfrage der SPD-Kreistagsfraktion zu dem Thema vorliegt.

Ein weiteres Gerücht, das in den zurückliegenden Tagen die Runde macht, ist bestätigt: Auch Wirtschaftsförderer Rainer Bauer ist geimpft, seit 9. Januar. Er allerdings ist – ebenso wie Gesundheitsamtsleiterin Eva Hoffmann – offizieller Vertreter der Impfzentrum-Koordinatoren Christian Rossel und Björn Becker. Daher sei er ohnehin in Impfkategorie eins vorgesehen, sagt er.  Bauer ist sich bewusst, dass dies gerade im Hinblick auf seine Kandidatur als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Anlass zu öffentlichen Debatten liefern wird.               Nun gilt es gerade für die Wähler sich zu entscheiden, ob sie solch ein rücksichtsloses und egoistisches Verhalten akzeptieren oder direkt abstrafen.

Man muss sich gerade in solch schwierigen Zeiten wirklich fragen, wie egoistisch und rücksichtslos sich gewählte Vertreter gegenüber uns Bürgern verhalten dürfen.

Eigentlich müssten hier Konsequenzen folgen! Denn Impfen nach Gutsherrenart, das darf es nicht geben.

 

 
 

Wetterstation Kranitz in Höringen

Höringer Wetter

FAQ des kommunalen Rechts

Gemeinde- und Städtebund RLP

Aktuelles und Interessantes

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de